Steuern sparen: die besten Tipps

Jeder Arbeitnehmer kann berufsbedingte Kosten bei der Einkommensteuer geltend machen und sollte hier alle Möglichkeiten ausschöpfen. Voraussetzung ist aber, dass der Pauschbetrag von 1.000 Euro pro Jahr für Werbungskosten auch belegbar überschritten wird, was bei den meisten Arbeitnehmern kein Problem darstellt.

 

Fahrtkosten zur Arbeitsstelle

Die größte Position nehmen bei den Werbungskosten üblicherweise die Fahrtkosten für den Weg zur Arbeit ein. Dabei zählt jeder Kilometer, allerdings nur in eine Richtung. Wenn der einfache Weg also 12 Kilometer beträgt, können auch nur Kosten für diese Strecke geltend gemacht werden. Bei der Fahrt mit dem PKW wären das 0,30 Euro pro Kilometer, im angeführten Beispiel also 3,60 Euro pro Tag, für die Sie weniger Einkommensteuer zahlen müssen. Nehmen Sie öffentliche Verkehrsmittel in Anspruch, sollten Sie die Belege aufheben, um die Kosten zumindest anteilig absetzen zu können. Haben Sie täglich größere Entfernungen zurückzulegen, können Sie sich einen Freibetrag in die Lohnsteuerkarte eintragen lassen, so dass Sie sofort eine höhere Netto-Auszahlung Ihres Lohnes erhalten und die genaue Abrechnung dann erst mit der Erklärung zur Einkommensteuer erledigen können. Sind Sie wegen einer Dienstreise länger als acht Stunden von Ihrer Wohnung entfernt, können Sie eine Reisekostenpauschale in Höhe von 6 Euro pro Tag in Anspruch nehmen, bei 14 bis 24 Stunden sind es schon 12 Euro und darüber hinaus 24 Euro. Für auswärtige Übernachtungen gilt im Inland eine Pauschale von 20 Euro, Auslandsaufenthalte werden separat geregelt. Das ist insbesondere interessant, wenn Sie berufsbedingt zu einer weiteren Betriebsstätte des Unternehmens fahren müssen, dann können Sie auch die Kilometerpauschale für den Hin- und Rückweg geltend machen.

Weitere absetzbare Kosten

Arbeiten Sie teilweise auch zu Hause, können Sie bis zu 1.250 Euro pro Jahr für Ihr Arbeitszimmer in Abzug bringen. Wenn ihr privater Arbeitsplatz zu Hause allerdings den Mittelpunkt der beruflichen Betätigung darstellt, dann können die Kosten auch darüber hinausgehen und zwar entsprechend des Anteils an der Gesamtwohnfläche. Weitere Kosten lassen sich berufsabhängig absetzen, zum Beispiel für spezielle Berufsbekleidung, Beiträge für Berufsverbände oder Versicherungen für das Berufsrisiko. Aber auch Fachliteratur, Fortbildungen, Dienstreisen oder die Kosten für Bewerbungen sollten Sie gut belegen und als Werbungskosten geltend machen. Selbst wenn Sie noch kein Einkommen erzielen, können Sie die Belege aufheben, denn entweder macht sie Ihr Ehepartner mit geltend oder Sie lassen sie vortragen. Grundsätzlich können Sie die Steuererklärung online in Auftrag geben; Belege sind allerdings im Original mit einzureichen, sonst werden sie nicht anerkannt. Wer jedoch keine Lust hat oder unsicher beim Anfertigen der eigenen Steuererklärung ist, kann sich von der Steuerkiste helfen lassen. Die Kosten sind übrigens in der Steuererklärung absetzbar!

Berufsbedingte Kosten: belegen und absetzen

Viele der Kosten, die im Zusammenhang mit Ihrer beruflichen Tätigkeit anfallen, können Sie im Rahmen der Steuererklärung absetzen. Dabei können Sie die Steuererklärung online in Auftrag geben; Belege müssen Sie aber im Original einreichen. Nutzen Sie die Werbungskosten sinnvoll, um Ihre Einkommensteuer effektiv zu reduzieren und eine schöne Steuerrückerstattung zu erhalten.

Picture Copyright: FrankU – FotoliaSimilar Posts: